Urtica dioica L.
(wissenschaftlicher Name)

Der Dill, im Volksmund auch Dille genannt, ist eine uralte Gewürz- und Arzneipflanze. Sie wurde bereits im alten Ägypten kultiviert und findet sich in einem Papyrus als Mittel gegen Kopfschmerzen und zur Erweichung der Blutgefäße. Im Matthäusevangelium wird Dill mit seinem griechischen Namen anethon erwähnt, was auf darauf schließen lässt, dass die Pflanze auch im alten Israel angebaut wurde. Der kilikische Arzt Dioskurides, der unter den römischen Kaisern Claudius und Nero als Militärarzt diente, empfiehlt Dill bei Leibschmerzen, Erbrechen, Blähungen und als harntreibendes Mittel.
Mit den Römern und/oder Wandermönchen kam die Pflanze nach Mittel- und Nordeuropa. In der Landgüterverordnung Capitulare de villis vel curtis imperii von Karl dem Großen taucht Dill als anetum in der Liste der Pflanzen auf, die auf allen kaiserlichen Gütern anzubauen waren. Im Mittelalter wiesen die Schreiber der Kräuterbücher dem Dill die gleichen Wirkungen zu wie die antiken Schriftsteller. 

Als Heilpflanze machte sich der Buchweizen erst spät einen Namen: In den 70er-Jahren wiesen Forscher nach, dass Buchweizen reich an Rutin (Rutosid) ist: Seine Blätter enthalten bis zu 8 % dieses sekundären Pflanzenstoffs aus der Gruppe der Flavonoide. Studien zufolge hilft Rutin bei Venenschwäche, indem es die Durchblutung in den kleinen Gefäßen (Venolen und Kapillaren) verbessert. Zudem reduziert Rutin die Brüchigkeit der Kapillaren, sodass weniger Flüssigkeit aus dem Gefäß in das umgebende Gewebe austritt. Diese gefäßabdichtende Wirkung beugt Schwellungen durch Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme) vor.
Medizinisch verwendet wird vor allem Buchweizen-Tee. Außerdem findet sich Buchweizenextrakt in einigen Nahrungsergänzungsmitteln und pflanzlichen Fertigpräparaten. Auch in der Homöopathie kommt Buchweizen zum Einsatz. Die Wirksamkeit für homöopathische Anwendungen ist allerdings wissenschaftlich nicht belegt.

Charakteristik

Die Pflanze besitzt einen kompakten Stängel und erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 50 cm. Ihre Laubblätter sind lanzetten- und eiförmig. Zur Blütezeit von Mai bis Juni bildet sich eine 2,5 bis 6 cm breite Dolde mit weißen Blütenhüllblättern. Die fast zylindrische Zwiebel ist bis zu 6 cm groß und von weißlichen oder gelblichen Häuten umgeben. Besondere Merkmale des Bärlauchs sind sein auffälliger Lauchgeruch und seine großflächigen Bestände.

Medizinisch verwendet werden das frische Kraut (Allii ursini herba), seltener die frische Zwiebel.

Von der Heilpflanze werden in getrockneter Form weniger das Kraut, sondern vor allem die Samen, die sogenannten Dillfrüchte (Anethi fructus), medizinisch verwendet. Sowohl mit den ganzen als auch den gequetschten Früchten lassen sich Aufgüsse herstellen wie auch andere galenische Zubereitungen, die oral eingenommen werden.

Anwendung

Innere Anwendung: bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und Katarrhen des Nierenbeckens (auch zur Vorbeugung vor Rückfällen) sowie bei funktionell bedingten Störungen (z. B. Reizblase).
Volksmedizin: alle Formen der Urogenital- und Gallenwegserkrankungen.
Homöopathie: Entzündungen der ableitenden Harnwege.

Dosierung

Kraut und Blätter: Innere Anwendung: Tagesdosis: 8-12 g Droge; auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten (mindestens 2 l/Tag).
Tee: 1,5 g fein geschnittenes Kraut mit kochendem Wasser ziehen lassen, zur Wasserausschwemmung mehrmals täglich 1 Tasse trinken. Äußere Anwendung: Tinktur/Spiritus (1:10)

Wurzeln: Tagesdosis: 4-6 g Droge
Tee: 1,5 g Droge in beliebig viel Wasser

Wirkung und Nebenwirkungen

Kraut und Blätter: Aus der Forschung ist bekannt, dass die frischen Blätter Acetylcholin, Serotonin und Histamin enthalten. Der Presssaft wirkt bei Ratten entwässernd. Im Tierversuch wurde auch ein lokalanästhesierender und schmerzlindernder Effekt beobachtet. Bei Menschen liegt zur entwässernden Wirkung nur eine ältere, nicht-kontrollierte Studie an 34 Patienten vor, bei denen in der Mehrzahl ein deutlicher Effekt beobachtet wurde. Ein signifikanter Effekt als Mittel gegen Arthritis wurde in einer placebokontrollierten und zwei offenen Studien an insgesamt 1600 Patienten nachgewiesen.

Wurzeln: Studien belegten bei Patienten mit gutartiger Prostata­vergrößerung, Prostataadenomen und verwandten Beschwerden in der großen Mehrheit eine signifikante Verbesserung von Harnfluss, ausgeschiedener Urinmenge und Befindlichkeit. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. Als Nebenwirkungen der Einnahme können gelegentlich leichte Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Die Droge mildert nur die Symptome einer vergrößerten Prostata, behebt aber nicht die Ursache.

Anwendung in Lebensmitteln

Kraut und Blätter: Die Blätter werden als Ersatz für Spinat besonders im Frühling gegessen und wegen ihrer entwässernden und „blutreinigenden“ Eigenschaften geschätzt. Sie sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, ferner Serotonin, Acetylcholin und Histamin. Neben den entwässernden Eigenschaften und einer positiven Beeinflussung der Symptomatik bei Prostataadenomen erwies sich die Brennnessel als antirheumatisch und antiarthritisch wirksam. Ferner wurden antiallergische, krampflösende und schwach blutdrucksenkende Aktivitäten beschrieben.

Quelle: apotheken.de